Dabei bei


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Mein Hund fliegt im Frachtraum: Checkliste für die perfekte Vorbereitung

Es steht schon bald ein Flug mit Hund im Frachtraum auf dem Programm? Vielleicht weil du ins Ausland ziehst oder einen längeren Road Trip planst und dein Vierbeiner dabei nicht fehlen darf. Dann bist du hier genau richtig. Vor knapp einer Woche flog ich mit meinem Lebenspartner und unserer Hündin Nera aus der USA in die Schweiz. Mit ihren 32 Kilogramm durfte sie leider nicht in der Kabine mitfliegen. Deshalb dreht sich in meiner kommenden Artikelserie alles um das Fliegen mit Hund im Frachtraum.

Als Nera vor gut zwei Jahren in Amerika zu uns stoss war mir natürlich bewusst dass wir irgendwann zurück in die Schweiz fliegen. Den Gedanken dass unsere Maus dann für über 10 Stunden alleine im Frachtraum ausharren muss habe ich aber gekonnt verdrängt. Je näher der Tag der Abreise kam umso nervöser wurde ich. Damit sich meine Nervosität in Grenzen hielt habe ich mich minuziös auf den Flug mit Hund vorbereitet. Meine Freundinnen würden jetzt sicher wieder die Augen verdrehen und mich wie immer liebevoll Streber nennen… alles bis ins letzte Detail geplant und ja nichts dem Zufall überlassen. Als ich am Flughafen dann die anderen Reisenden mit Hund sah musste ich dann doch etwas schmunzeln. Vielleicht hatte ich es mit all den Kleinigkeiten und der perfekten Box für Nera dann doch etwas übertrieben? Aber was solls. Ich war am Tag des Abfluges ziemlich entspannt und auch Nera schien sich am Flughafen wohl zu fühlen.

Heute erzähle ich dir was es bei der Flugbuchung zu beachten gibt, wie du für dich und deinen Fido die passende Transportbox findest und welche zusätzlichen Gadgets du für die Box benötigst.

Darf mein Hund überhaupt mitfliegen?

Die erste wichtige Frage ist nun ob dein Vierbeiner von der Airline überhaupt transportiert wird. Denn nicht alle Airlines transportieren Kampfhunde und stumpfnasige bzw. kurzköpfige Hunde. Airlines verweigern zum Teil den Transport von kurzköpfigen Hunden da die Gefahr besteht dass diese in Stresssituationen schnell in Atemnot gelangen. Wenn die Temperaturen am Abflugs-, Transfer- oder Zielflughafen 27°C überschreitet wird vom Transport von stumpfnasigen Rassen abgeraten. Bist du Besitzerin eines solchen Hundes? Dann frage am besten direkt bei der jeweiligen Airline nach den Transportbedingungen.

Wichtige Fakten Rund um die Flugbuchung

Nera liebt Banane!

Bei der Auswahl der passenden Airline, Flugbuchung und Anmeldung deines Hundes gibt es Einiges zu beachten. Hier die 5 wichtigsten Fakten für eine problemlose Flugbuchung mit Hund:

1) Tierfreundliche Airline wählen

Eigentlich klar dass du für deinen Vierbeiner eine tierfreundliche Airline auswählen willst. Aber wie genau erfährst du ob es sich um eine tierfreundliche Airline handelt? Mit den folgenden 4 Tipps findest du deine passende Airline:

  • Prüfe die Webpage der jeweiligen Airline. Findest du alle wichtigen Informationen zum Transport des Hundes (Kosten, Richtlinien für die Transportbox etc.)?
  • Rufe die Airline an und lasse dich beraten. War die Person des Customer Service hilfsbereit? Hängst du Stunden in der Warteschleife oder erhältst keine zufrieden stellende Auskunft wird die Anmeldung deines Hundes zur Herkulesaufgabe!
  • Prüfe die Rückmeldungen im Netz zu den Airlines. Sind es vermehrt positive oder eher negative Rückmeldungen. Wird nur über den Preis gemeckert oder gab es wirklich Fälle mit schlechtem Service?
  • Prüfe die Webpage von Tiervereinen die Flugpaten suchen. Bei Flugpate.com findest du eine Übersicht für tierfreundliche Airlines.

Da wir von Los Angeles zurück nach Zürich flogen war schnell klar dass wir den Direktflug mit SWISS buchen werden. Ein mühsames Umsteigen wollten wir Nera ersparen. Im Netz fand ich ein paar wenige negative Rückmeldungen betreffend Transport von Hunden. Die meisten bezogen sich jedoch auf den hohen Preis (bei Interkontinentalen Flügen USD 400.00 für einen grossen Hund). Zugegeben etwas teuer aber der Direktflug war mir einfach wichtiger. Den Flug haben wir nun hinter uns und ich kann die SWISS einfach nur rühmen. Es klappte vom Check-in in den Staaten bis zum Entgegennehmen der Box in Zürich alles tip top.

Auf Skyscanner findest du eine Übersicht der Richtlinien sowie Kosten verschiedener Airlines für den Transport deines Hundes in der Kabine oder Frachtraum.

2) Melde deinen Hund frühzeitig an

Am besten meldest du deinen Hund direkt bei deiner eigenen Flugbuchung an. Pro Flug können nur wenige Tiere transportiert werden. An dieser Stelle schlage ich mal etwas die Werbetrommel für die fleissigen Reisebüro Mitarbeiter/innen. Warum? Die Anmeldung deines Hundes kann erst nach deiner eigenen Flugbuchung vorgenommen werden.

Leider stellte sich meine Flug Buchung als etwas schwierig heraus. Da ich mich zum Zeitpunkt der Buchung in den USA befand rief ich die Service-Hotline der SWISS in den Staaten an. Da hing ich erst über 30 Minuten in der Warteschleife bis ich überhaupt mal eine Frage stellen konnte. Die Reservation für Nera war jedoch erst nach meiner eigenen Flugbuchung möglich. Natürlich nur über eine andere Hotline! Eine Garantie dass Nera auf dem gebuchten Flug tatsächlich ein Plätzchen im tristen Frachtraum bekommt gab es nicht. So buchte ich am Ende den Flug über ein Reisebüro in der Schweiz. Das Reisebüro hatte die Möglichkeit den Tarif für einen Tag zu reservieren und gleichzeitig den Hund bei der Airline anzumelden. Nachdem der Hundetransport seitens SWISS bestätigt war wurde mein Ticket ausgestellt. Die Gebühr von CHF 60.00 habe ich für diesen Service gerne bezahlt.

3) Fliege wenn möglich mit einem Direktflug

Ich denke dass bereits der Transport vom Terminal zum Flugzeug auf Fido sehr beängstigend wirkt. Die ungewohnte Umgebung, laute Geräusche der Turbinen und der lästige Benzingestank sind sicher eine grosse Reizüberflutung für unseren Vierbeiner. Da ist es doch besser wenn Fido das ganze Prozedere nur einmal durchmachen muss. Mit einem Direktflug fliegt ihr beide sicher entspannter ans Ziel. Hier noch zwei zusätzliche Tipps für die Flugauswahl:

  • Fliege am besten wochentags. So vermeidest du die Rush Hour am Wochenende.
  • In den heissen Sommermonaten buche wenn möglich einen Flug in den kühlen Morgen- oder Abendstunden. Im kalten Winter hingegen sind Flüge um die Mittagszeit besser geeignet.

4) Bekommt mein Hund ein eigenes Flugticket?

Nein. Du erhältst nur für dich ein Flugticket. Für den Transport deines Vierbeiners gibt es lediglich eine Reservationsbestätigung.

5) Wie viel kostet mich der Transport meines Hundes?

Für die Mitnahme deines Hundes zahlst du beim Check-In einen Aufpreis dessen Höhe von der jeweiligen Strecke und Airline abhängt. Inlandflüge und innereuropäische Flüge sind am billigsten. Die Mitnahme des Vierbeiners auf einem interkontinentalen Flug wird bereits etwas kostspieliger. Bei Swiss zahlst du für den Transport eines grossen Hundes USD 400.00.

Die richtige Transportbox wählen

Fliegen mit Hund: Nera und ihre Box

Fliegen mit Hund: Nera’s Hundebox

Phu die erste Hürde ist geschafft und der Flug für dich und Fido reserviert. Nun geht es darum die richtige Transportbox zu finden. Einige Airlines stellen dir eine Box zur Verfügung oder du bringst deine eigene Box. Gut zu wissen ist das für den Transport im Flieger nicht einfach normale Käfige verwendet werden können. Trabst du mit dem falschen Käfig am Flughafen an wird die Airline den Transport verweigern. Grundsätzlich gilt dass der Hund in einer stabilen und ausbruchsicheren Box transportiert wird. Auf der Webpage der jeweiligen Airlines findest du die aktuellen Richtlinien zur Transportbox. Viele Fluggesellschaften richtet sich jedoch auch nach den Richtlinien der internationalen Luftfahrtbehörde IATA.

Meine Angst war natürlich gross dass ich schlussendlich mit der falschen Box am Flughafen stehe. Die meisten Hersteller von Hundeboxen weisen jedoch explizit darauf hin dass ihre Box IATA geprüft ist. Entscheidest du dich für eine solche Box kann „fast“ nichts schief gehen. Jetzt musst du nur noch die Rechenaufgabe betreffend der richtigen Hundeboxgrösse meistern. Auch diese Information findest du bei der internationalen Luftfahrtbehörde IATA. Eine kleine Wissenschaft für sich aber nimmst du dir ein paar Minuten Zeit ziemlich simpel.

Achte beim Kauf der Hundebox darauf dass diese IATA anerkannt ist. Viele Hersteller weisen speziell darauf hin.

Am einfachsten findest du eine Hundebox aus Hartplastik. Ich persönlich finde diese jedoch ziemlich sperrig. Wir wollten wenn möglich eine faltbare Box die wir in unserem Van auf zukünftigen Surf Trips einfach verstauen können. Nach langen Recherchen im Internet stoss ich dann endlich auf die Hundebox von Impact Doc Crates. Die faltbare Box wird in den USA hergestellt und ist aus Aluminium. Da die Box speziell für K9 Hunde hergestellt wird ist diese auch sehr robust. Die Tür schliesst mit einem Schnappverschluss und kann zusätzlich mit einem Kabelbinder oder Karabiner gesichert werden. Die Kosten betragen um die USD 600.00 je nach Kistengrösse.

Must Know vor dem Kauf einer Transportbox:

  • Stabile und ausbruchsichere Box (Hartplastik, Holz oder Metall).
  • Die Box muss wasserdicht sein.
  • Die Box muss gross genug sein damit sich dein Vierbeiner darin bequem umdrehen und aufrecht stehen kann.
  • Sie muss ausreichend belüftet sein (mindestens von drei Seiten).
  • Nase und Pfoten des Hundes sollten nicht durch eine Belüftungsöffnung oder das Türgitter passen.
  • Rollen am Transportkäfig müssen für den Flug entfernt werden und oben am Käfig angebracht werden. So kann die Box sicher im Frachtabteil befestigt werden.
  • Die Tür der Box muss aus Metall sein.
  • Plastikschrauben durch Metallschrauben ersetzten.

Gewöhne deinen Hund an die Box

Wie lange Fido benötigt um sich an die Hundebox zu gewöhnen dazu findest du im Netz komplett verschiedene Angaben. Von einer Woche bis zu mehreren Monaten las ich alles. Wir gaben Nera ungefähr 3 Wochen Zeit um sich an die Box zu gewöhnen. Nera kannte aber den Käfig schon aus ihrer Welpenzeit und somit war es für uns keine grosse Sache. Wir legten ein flauschiges Kissen hinein und fütterten sie nur noch in der Box. Da ging es ruck zuck und am zweiten Tag schlief sie schon von ganz alleine darin.

Fliegen mit Hund: Nera's Transportbox

5 Tipps wie du deinen Hund an die Box gewöhnen kannst:

  1. Stelle die Box in die Wohnung und lass deinen Hund mal ordentlich daran schnüffeln.
  2. Lege ein kuscheliges Kissen hinein sowie das Lieblingsspielzeug deines Vierbeiners. Ist die Box immer noch nicht spannend genug dann hilft vielleicht ein Leckerchen. Schliesse die Tür noch nicht und überlasse es Fido ob er drinnen bleiben will.
  3. Serviere die Mahlzeiten nur noch in der Box. So verbindet deinen Hund die Box mit einem positiven Ereignis.
  4. Fühlt sich dein Hund wohl in der Box und schläft bereits freiwillig darin? Dann Beginne damit die Tür kurz zu schliessen und wieder zu öffnen. Bleibt Fido ruhig liegen dann lass die Tür immer länger zu. Am Schluss sollte dein Hund auch über eine längere Zeit (2-3 Stunden) ruhig in der Box liegen.
  5. Ihr habt einen Tagesauflug geplant mit dem Auto? Dann stell die Box ins Auto und lass Fido darin mitfahren. Wir haben auf diese Weise festgestellt dass die Box während der Fahrt sehr stark vibriert. Nera konnte sich dadurch bereits etwas an das Geräusch gewöhnen.

Einreisebestimmungen überprüfen

Die wohl aufwändigste Aufgabe bei der Vorbereitung für einen Flug mit Hund war für mich die Recherche betreffend Einreisebestimmungen und Impfungen. Am besten beginnst du bereits 5 bis 6 Monate vor Abflug damit. So erfährst du frühzeitig ob ein Bluttest erforderlich ist, du ein Gesundheitszeugnis benötigst und welche Impfungen zu welchem Zeitpunkt verabreicht werden müssen. Welche Bestimmungen grundsätzlich für die Reise innerhalb der EU gelten findest du bei Fressnapf. 

Hol dir alle Infos bei Pet Travel. Für wenig Geld erfährst du auf einen Schlag welche Richtlinien du für die Einreise mit Hund in das gewünschte Land einhalten musst. Per Mail erhältst du eine Schritt für Schritt Anleitung, alle wichtigen Einreisebestimmungen und die aktuellen Formulare. Und bei Fragen hast du immer noch eine Ansprechperson die in Windeseile antwortet!

Welche Bestimmungen du für die Rückreise oder Einreise in die Schweiz erfüllen musst erfährst du in meinem Beitrag: Schritt für Schritt zu den Einreisedokumenten.

Was darf/muss für den Flug in die Transportbox

Zusätzlich zur Transportbox, Flugticket und Einreisebestimmungen gibt es noch ein paar Kleinigkeiten die es vor dem grossen Tag zu organisieren gibt:

  • Wasser-/Futternapf: Speziell angefertigte Näpfe können im Innern der Box befestigt werden.
  • Saugfähige Unterlage: Klebe mit Doppelklebeband eine saugfähige Unterlage in die Transportbox.
  • Schmusedecke/Kissen: Lege eine Decke/Kissen in die Box sowie ein von dir getragenes Shirt. Ob mein Geruch auf Nera wirklich eine beruhigende Wirkung hatte weiss ich leider nicht. Vielleicht beruhigte es eher mich selbst:-)
  • Hundeleine: Klebe eine Leine auf die Box für das Flughafenpersonal. Bei Verspätungen ist so eine Leine griffbereit. Verstaue zusätzlich eine Leine in deinem Handgepäck.
  • Futter & Fütterungsangaben: Klebe eine Ration Futter mit einer Fütterungsanleitung auf den Käfig. Bei Verspätungen kann das Flughafenpersonal dein Hund füttern.
  • Live Animal Aufkleber: Mindestens an drei Seitenwände der Box befestigen.
  • Adresse & Namensschild: An der Box befestigen.
  • Klarsichthülle mit Kopien aller benötigten Dokumente: Befestige die Dokumente auf der Box.
  • Zettel mit dem Name deines Hundes samt Foto auf die Box: Ist kein Muss aber unser kleines Poster zauberte so manch Flugangestellten ein Lächeln aufs Gesicht. Es hat also seinen Zweck erfüllt! Am besten lässt du den Zettel laminieren.

Nera's Flugplakat

Bestelle bei Pet Travel ein Travel Kit für die Hundebox. Da gibt’s einfach alles vom perfekten Hundenapf, passende Klarsichthülle für die Reisedokumente, Pippimatten sowie Aufkleber für die Fütterungsangaben.

Beruhigungsmittel ja oder nein?

Ich wurde im Vorfeld oft gefragt ob wir Nera für den Flug ein Beruhigungsmittel verabreichen werden und erhielten alles gut gemeinte Ratschläge. Somit machte ich mich dann mal etwas schlau im Netz. Gemäss den Fluggesellschaften ist das Verabreichen von Beruhigungsmitteln mittlerweile verboten. Da die Gefahr besteht dass der Hund einen Kreislaufzusammenbruch erleidet.

Zum Glück lässt sich Nera nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Bei Knallfröschen oder Feuerwerken hebt sie mal kurz ihren Kopf und schläft dann einfach seelenruhig weiter. Somit war klar dass wir ihr auch keine natürlichen Mittel verabreichen müssen. Hast du ein etwas ängstlicheren Vierbeiner dann hat die Golden Retriever Hündin Lilly von Happy Dog Life ein paar tolle Tipps für dich.

In meinem beiden weiteren Artikel erzähle ich dir alles über die benötigten Dokumente und Impfungen für eine Einreise in die Schweiz, wie der Check-in am Flughafen in Los Angeles ablief und ob Nera den Flug gut überstanden hat.

Hast du noch Fragen zu Vorbereitung für den Flug mit Hund im Frachtraum oder weitere Tipps. Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

By | 2017-05-07T13:55:06+00:00 April 6th, 2017|Tipps für Fido|4 Comments

4 Comments

  1. Loki der Labrador 6. April 2017 at 22:56 - Reply

    Toller Beitrag! So eine Box hab ich noch nie gesehen aber sie scheint sich sichtlich wohl darin zu fühlen. Wir haben ein ähnliches Programm durchgezogen als Loki noch ein Welpe war. Wir hatten eine Box im Auto und im Büro. Aber er fand sie nie besonders spannend… Hut ab, dass ihr das mit dem Fliegen durchgezogen habt. Weiß nicht, ob ich das könnte als Helikoptermama 🤔

  2. Loki der Labrador 6. April 2017 at 22:59 - Reply

    Was ich vergessen hab: Wie hat der Hund die 10 Stunden ohne Toilettengang geschafft? 😮

    Viele Grüße
    Frauchen Katarina und Loki

    • Bettina 9. April 2017 at 11:34 - Reply

      Ja die Box war für den Flug echt top da ich mir keine Sorgen machen musste dass Nera irgendwie rauskommen würde. Leider hat Nera die Box jetzt nicht mehr ganz so gerne wie vor dem Flug. Aber ist auch total verständlich und wir lassen ihr noch etwas Zeit:-) Ich werde dir gerne in meinem nächsten Beitrag erzählen wie Nera den Flug und auch das Ankommen in der Schweiz erlebt hat und ob ich nochmals mit meiner Maus fliegen würde. Aber nur mal so viel. Das Kissen in der Kiste war nach dem 10 stündigen Flug immer noch trocken. Ich denke also sie hat es sich einfach verkniffen, die Arme:-(

      • Loki der Labrador 9. April 2017 at 12:24 - Reply

        Gerne! Na ja, solche Situationen sind ja eher selten. Aber da hat sie echt ne Blase aus Stahl 😅

Leave A Comment